log in

KÜHNE geht, HOLZ neuer VfB-CHEF

Empfehlung KÜHNE geht, HOLZ neuer VfB-CHEF
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nach zwölf Jahren gab es einen Wechsel an der Spitze des Vereins: Mit der Jahreshauptversammlung am 13.Mai 2015 legte DOROTHEE KÜHNE ihr Amt als VfB-Vorsitzende nieder. Dr. Bertram Holz übernahm den Vereinsvorsitz. Zudem wurde eine moderate Beitragserhöhung ab 2016 beschlossen nach dem Motto "ein Euro im Monat mehr pro Mitglied". DOROTHEE KÜHNE hatte sich nach langer Überlegung zu dem Schritt, ihr Amt niederzulegen, entschlossen – aus zeitlichen privaten Gründen. Sie sagte sichtlich bewegt: „Da der Verein also nun gute Perspektiven hat, kann ich beruhigt gehen. Ich wünsche Euch und Ihnen allen ein gutes Miteinander auf dem Eselsberg!“. BERTRAM HOLZ, der schon ehrenamtlich im VfB als Tennis-Jugendwart und Tennis-Abteilungsleiter tätig war, freute sich über sein einstimmiges Wahlergebnis. Er kündigte eine Neuorientierung in verschiedenen Themenfeldern an. Einstimmig gewählt wurde auch der neue Finanzreferent ROBERT MAIER, den viele als Volleyball-Trainer im Verein kennen. Einstimmig wiedergewählt wurden folgende Vorstandsmitglieder: ULI SCHEITENBERGER (Stellv. Vorsitzender) , RAINER HILBIG (stellvertretender Vorsitzender), SIGGI STROBL (technischer Leiter), ACHIM SCHULZ (Recht), Josef Hau (allgemeine Aufgaben), Annette Schmidt (Öffentlichkeitsarbeit).

Hier ein Bericht von der Jahreshauptversammlung, für ale Interessierten , die nicht dabei waren - leider war die JHV wieder nicht gut besucht:

Frau Kühne erklärt ihre getroffene Entscheidung, am heutigen Tag nach zwölfeinhalb Jahren (Übernahme des Vorsitzes im Jahre 2003) an der Spitze des VfBs das Amt der Vorsitzenden abzugeben. Die Rücktrittsentscheidung sei ihr nicht leicht gefallen, doch sehe sie sich aus privaten Gründen nicht mehr in der Lage, genügend Zeit in die Vorstandsarbeit investieren zu können.

Frau Kühne gab vor allem einen Ausblick auf das, was für den Verein jetzt ansteht. So sei es dringend notwendig, „eine Lösung zu finden in Sachen Mindestlohn“. Hier könnten auf die Vereine für Ehrenamtliche Probleme zukommen, aber im speziellen beim VfB Ulm auch hinsichtlich der personellen Ausstattung der Geschäftsstelle. Was Vereinsangebote in der Zukunft betreffe, so prognostizierte Frau Kühne ein zunehmend verändertes Sportleben der Menschen. Vor zwölf Jahren habe der Vorstand noch den letztlich nicht realisierten Bau eines Fitnessraums angedacht. Das könnten sich Vereine wie der VfB Ulm heute gar nicht mehr leisten. Aber im Zuge des jetzigen Trends der „Selbstoptimierung“ müssten andere Angebote gemacht werden. Die Rolle des VfB Ulm als Stadtteilverein sei auszubauen: „Aber es ist sehr, sehr schwierig, als Sportverein eine größere soziale Rolle in einem Stadtteil zu spielen“. Dennoch sei das eine der wichtigsten Aufgaben des VfB.

Rückblickend müsse zum Sportangebot festgehalten werden, dass das Konzept, Studierende von der Uni Ulm/Eselsberg an den Verein zu binden über die Aufnahme „ausländischer“ Sportarten ins Programm gut funktioniert habe: „Die Uni-Anbindung hat gut geklappt, aber der Fußball ist deswegen nicht vergessen.“

Kühne sprach sich für eine moderate Mitgliedsbeitragserhöhung aus. „Der Verein hat eine solide Perspektive.“, so Kühne. Und fügte hinzu: „Der Vorstand hat gut gearbeitet.“ Sie schloss deshalb sichtlich bewegt mit den Worten: „Wenn der Verein also diese gute Perspektive hat, dass es schon nächstes Jahr finanziell wieder besser wird, kann ich beruhigt gehen. Ich wünsche Euch und Ihnen allen ein gutes Miteinander auf dem Eselsberg!“.

ULI SCHEITENBERGER würdigte die Verdienste von Dorothee Kühne um den Verein und dankte ihr im Namen der Mitglieder für ihren erfolgreichen Einsatz seit 2003 an der Spitze des Vereins. Er erinnerte an die schwere Zeit ihrer Amtsübernahme von ihrem Vorgänger : „Dorothee Kühne erhielt vor über zwölf Jahren als Erbe die Hinterlassenschaften ihres Vorgängers. Das hieß: jeden Euro zweimal umdrehen und den Skandalverein wieder in die Spur zu bekommen.“ Damals habe sie zahlreiche Gespräche „nach innen und außen“ geführt. Heute sei der VfB Ulm wieder ein „grundsolider“ Sportverein. Scheitenberger: „Das ruhige Fahrwasser haben wir Dorothee Kühne zu verdanken.“ Dorothee Kühne gab einen Teil dieser Anerkennung weiter an die Abteilungsleitungen: „Die machen das Vereinsgeschäft!“

15 Jahre lang war JOACHIM BÜCKLE m Vorstand aktiv im Ressort „Feste und Events“. Auch ihm dankte Uli Scheitenberger im Namen des Vereins für seine ehrenamtliche Arbeit., vor allem die Organisation der Eselsbergfeste auf dem Gelände des VfB.

Finanzreferent ROBERT MAIER legte einen anschaulichen Bericht mit Powerpoint –Unterstützung vor. Er stellte fest, dass es dem Verein an Liquidität gegen Ende eines jedes Jahres mangele. Es stünden aber notwendige Investitionen an, wie die Renovierung des Tennishallendaches , das Dach der Kegelbahnen und die Anschaffung eines neuen Rasenmähers. Deshalb das Fazit von Robert Maier: „Von der Bilanz her stehen wir gut da, wir haben das Kapital auf der richtigen Seite. Die Abteilungen stehen gut da, allerdings schreiben wir im Hauptverein rote Zahlen. Darauf müssen wir reagieren. Wir können nicht immer schon im September eines jeden Jahres unser Girokonto vervespert haben.“ Maier empfahl deshalb der Mitgliederversammlung die Annahme des Antrags des Vorstands auf Beitragserhöhung.

Deshalb stimmte die Versammlung einer moderaten Beitragserhöhung zu, nach dem Motto „ein Euro mehr pro Monat und Mitglied“. Das wären, so Rainer Hilbig und Robert Maier, für ein aktives Mitglied Erwachsene 102.-, beispielsweise Azubis 77.- Beitrag im Jahr.

Wofür das Geld? Für den Sportverein! Insgesamt war 2014 in sportlicher Hinsicht wieder ein Jahr mit einigen Höhepunkten in den 14 Abteilungen. ANNETTE SCHMIDT fasste die Eckdaten aus den Abteilungen zusammen. Hervorzuheben sei der Aufstieg der Volleyball-Frauenmannschaft von der Oberliga zurück in die Regionalliga. Im Tennis konnten die vielen Aufstiege aus dem Jahr 2013 nicht fortgesetzt werden, aber insgesamt wurden die meisten Klassen gehalten. Besonders erfreulich seien der Aufstieg der Herrenmannschaft in die Verbandsliga, sowie die Meisterschaft in der Bezirksstaffel beim Kids Cup U 12 ( der höchsten Staffel im Bezirk). Frisbee ist in der Halle von der 3. Liga Südwest in die 2. Liga Süd aufgestiegen. Auch die Damen spielen in der 2. Liga Süd. Carina Konzelmann geht als VfB-Spielerin und U 23 mit der deutschen Frisbee-Nationalmannschaft zur WM nach London! Die Falcons, Baseball, schafften nicht den erhofften Aufstieg in die 2. Bundesliga , blieben also in der Regionalliga. Die Abteilung hat sich durch vier Neuzugänge aus dem Ausland verstärkt. Rugby ist Vizemeister in der Verbandsliga Bayern Süd. Tischtennis hat fünf Mannschaften gemeldet (von U 12 bis Senioren). Besonders erfreulich ist die Finalteilnahme von zwei VfB-Spielern bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft U 12. Showtanz hat beim Turnier in Haslach einen guten vierten Platz erreicht, in Erolzheim auch einen der vorderen Plätze. Das Programm 2014 hieß „Dance Forest Dance“ und stellte choreographisch die vier Jahreszeiten dar. In der Skiabteilung wurde der Verkaufsmodus des erfolgreichen Skibasars 2014 leicht verändert. Derzeit sind 60 Ski-und SnowboardlehrerInnen im Verein aktiv. Im Kinderturnen, der mitgliederstärksten Abteilung, wurde mit Erfolg ein Kurs „Basketball für Kleine“ nach der Ballschule neu eingeführt – auch wenn der Verein keine Abteilung Basketball mehr hat. Insgesamt sind alle Turnkurse voll, sehr erfolgreich ist das neue Programm „Babyturnen“. Am 7. März fand in der Eselsberghalle wieder das große Kinderturnfest statt. Die Gruppe Frauenturnen wurde nach vielen Jahren Ende 2014 aufgelöst.

Schließlich kam es zur Neuwahl des Vorstands. Dr. BERTRAM HOLZ stellte sich der Versammlung als „alter VfB-ler“ vor. Er war schon in Funktionen als Tennis-Jugendwart und als Tennis-Abteilungsleiter ehrenamtlich jahrelang im VfB aktiv. Er zeigte einige Punkte auf, in denen sich der VfB Ulm neu orientieren müsse und sagte zu, sich für Veränderungen und weitere Perspektiven einsetzen zu wollen.

Dr. Bertram Holz ist neuer Vorsitzender des VfB Schwarz-Rot Ulm. Er wurde einstimmig gewählt.

Einstimmig gewählt wurde auch der neue Finanzreferent Robert Maier.

Im Vorstand einstimmig bestätigt wurden: Uli Scheitenberger und Rainer Hilbig als stellvertretende Vorsitzende, sowie die Beisitzer: Siggi Strobl (technische Leitung), Achim Schulz (Recht), Josef Hau, Annette Schmidt (Öffentlichkeitsarbeit).

Als Kassenprüfer einstimmig gewählt wurden: Charly Rümenapp und Heike Flüge (Steuerfachwirtin, Abteilung Baseball).

Im Vorstand einstimmig bestätigt wurden: Uli Scheitenberger und Rainer Hilbig als stellvertretende Vorsitzende, sowie die Beisitzer: Siggi Strobl (technische Leitung), Achim Schulz (Recht), Josef Hau, Annette Schmidt (Öffentlichkeitsarbeit).

Als Kassenprüfer einstimmig gewählt wurden: Charly Rümenapp und Heike Flüge (Steuerfachwirtin, Abteilung Baseball).

 

AUF DEM FOTO von links nach rechts:

 

ULI Scheitenberger, stellv. Vorsitzender, Dr. Bertram Holz (VfB-Vorsitzener), Dorothee Kühne (ehemalige VfB-Vorsitzende), Rainer Hilbig (stellv. Vorsitzender)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Log in or create an account